VorsorgePlaner / Vorsorge Glossar / Einwilligungsvorbehalt

Was ist ein Einwilligungsvorbehalt?

Ein Einwilligungsvorbehalt ist eine spezielle Anordnung eines Betreuungsgerichts in Deutschland, die zusätzlich zur Bestellung eines Betreuers erfolgen kann. Diese Anordnung schränkt die Geschäftsfähigkeit einer betreuungsbedürftigen Person ein und ähnelt einer Entmündigung. Der Einwilligungsvorbehalt hat nichts mit der Einwilligungsfähigkeit bei strafrechtlichen Einwilligungen, wie beispielsweise Heilbehandlungen, zu tun.

Der Einwilligungsvorbehalt wird angeordnet, wenn die betreute Person sich oder ihr Vermögen erheblich gefährdet. Es ist wichtig zu beachten, dass die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts durch das Betreuungsgericht die Einholung eines Sachverständigengutachtens voraussetzt und daher erst nach einiger Zeit wirksam wird. In Eilfällen kann jedoch die Einrichtung eines vorläufigen Einwilligungsvorbehalts im Rahmen einer einstweiligen Anordnung beantragt werden.

Der Einwilligungsvorbehalt ist im Paragraphen § 1825 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt.

Er dient dem Schutz der eigenen Interessen und ermöglicht es, im Voraus festzulegen, wer für einen entscheidet, wenn man dazu selbst nicht mehr in der Lage ist. Der Einwilligungsvorbehalt kann verschiedene Bereiche umfassen, wie beispielsweise medizinische Behandlungen, Wohnortwechsel, Vermögensangelegenheiten und andere wichtige Lebensentscheidungen.

Einwilligungsvorbehalt in der Vorsorgeplanung

In der Vorsorgeplanung spielt der Einwilligungsvorbehalt eine bedeutende Rolle, um sicherzustellen, dass die persönlichen Wünsche und Vorstellungen auch dann berücksichtigt werden, wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist, diese zu äußern oder zu entscheiden. Durch die Benennung einer Vertrauensperson oder eines Bevollmächtigten, dem ein Einwilligungsvorbehalt übertragen wird, kann man sicherstellen, dass die eigenen Interessen gewahrt bleiben.

Der Einwilligungsvorbehalt ermöglicht es, wichtige Entscheidungen im Einklang mit den persönlichen Werten und Vorstellungen zu treffen. Dabei ist es wichtig, im Vorfeld klare Absprachen zu treffen und die eigenen Wünsche schriftlich festzuhalten. Dies kann beispielsweise durch eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung geschehen.

Rechtliche Grundlagen und Umsetzung

Der Einwilligungsvorbehalt wird durch den Paragraphen § 1825 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt. Gemäß § 1825 BGB kann eine Person durch eine Vorsorgevollmacht eine Vertrauensperson bevollmächtigen, Entscheidungen zu treffen, wenn sie selbst nicht mehr handlungsfähig ist. Der Einwilligungsvorbehalt kann auch durch eine gerichtlich angeordnete Betreuung gemäß § 1825 BGB umgesetzt werden, wenn keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist.

Es ist wichtig, den Einwilligungsvorbehalt frühzeitig und rechtssicher zu regeln, um im Ernstfall die eigene Selbstbestimmung zu wahren. Dazu kann es ratsam sein, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Tipp: Auf vorsorgeplaner.online bieten wir umfassende Informationen und kostenlose Vorlagen, die bei der Erstellung eines Einwilligungsvorbehalts unterstützen.

Kurz gefasst - Einwilligungsvorbehalt

Der Einwilligungsvorbehalt dient dazu, die betreute Person vor rechtlichen Konsequenzen zu schützen und sicherzustellen, dass ihre Entscheidungen im besten Interesse der Person getroffen werden. 

Beachte, dass ein Einwilligungsvorbehalt nur in die Zukunft wirkt und bereits getroffene Entscheidungen nicht rückgängig macht.

Weitere Informationen zu verwandten Themen findest du in unserem Vorsorge-Glossar und unseren kostenlosen Vorlagen. Bei Fragen stehen unsere Berater gerne zur Verfügung. Vereinbare noch heute einen Beratungstermin und sorge für deine persönliche Vorsorgeplanung vor.

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Bitte konsultiere bei konkreten rechtlichen Fragen einen Fachexperten.

Diese Seite mit Freund:innen teilen:


Kontakt

Du hast Fragen? Wir sind für dich da!

Copyright © VorsorgePlaner 2024